Macht Logitech ZeroTouch das Autofahren sicherer?

Für viele Autofahrer ist die Verlockung groß, mal eben schnell während der Fahrt das Smartphone in die Hand zu nehmen, um eine SMS oder WhatsApp zu schreiben, die Emails zu lesen oder eine Telefonnummer aus den Kontakten herauszusuchen. Doch nicht nur das: durch Navigation per Google Maps oder die Nutzung von Spotify über das Autoradio wird das Smartphone heutzutage auch immer mehr in das Auto integriert.
Doch die Bedienung des Smartphones während der Fahrt ist äußerst gefährlich, vor allem auf der Autobahn. Dabei riskiert man nicht nur die eigene Gesundheit und das eigene Leben, sondern gefährdet auch viele andere Menschen. Abhilfe möchte Logitech mit dem neuen ZeroTouch schaffen. Das Produkt ist eine neuartige Freisprecheinrichtung fürs Smartphone, das eine Bedienung mit der eigenen Stimme ermöglicht. Wir haben uns angeschaut, wie gut das Logitech ZeroTouch funktioniert.

Logitech ZeroTouch: Smartphone über die Stimme steuern

Das Logitech ZeroTouch ist in zwei verschiedenen Varianten erhältlich. Einmal für die Montage an den Lüftungsschlitzen des Autos und einmal mit einem Saugnapf zur Befestigung an der Windschutzscheibe. Beide Versionen verbinden sich via Bluetooth mit dem Telefon und sind zudem mit einem starken Magneten ausgestattet. Ein zweiter Magnet ist im Lieferumfang enthalten und muss auf die Rückseite des Smartphones befestigt werden, damit das Gerät so an der Halterung haftet.
Eine Bedienungsanleitung liegt dem 60 € (für die Lüftung) bis 80 € (Saugnapf) teurem Logitech ZeroTouch nicht bei, lediglich ein Hinweis auf den Download der kostenlosen ZeroTouch App ist auf der Packung zu finden. Möchte man diese auf sein Smartphone laden, führt der Weg in den jeweiligen App Store. Hier wird spätestens klar, dass Logitech ZeroTouch nur für Android funktioniert. Denn eine ZeroTouch App für iOS gibt es nicht. iPhone-Besitzer können Logitech ZeroTouch also nicht nutzen. Logitech begründet dies damit, dass Apple keine tiefen Eingriffe in iOS erlaube, die aber für ZeroTouch nötig seien.

Nur für Android

Nach dem ersten Start der App für Android begrüßt der Einrichtungsassistent den neuen Nutzer mit einer weiblichen Stimme und erklärt kurz die Funktionen des Logitech ZeroTouch. Aktiviert wird ZeroTouch, indem die Hand knapp vor dem Gerät in die Höhe gehalten wird. Umgehend öffnet sich ein Menü mit den Auswahlpunkten Texten, Musik, Navigation und Telefonieren.
Ab nun ist die weitere Eingabe nur über die Stimme möglich, die Hände können am Steuer bleiben. Per Stimme können zum Beispiel SMS verschickt werden oder neue Ziele in die Navigations-App eingesprochen werden. Zudem kann Logitech ZeroTouch auch eingehende Nachrichten, zum Beispiel SMS oder WhatsApp Nachrichten, vorlesen. In unseren Versuchen mit dem neuen Gadget von Logitech funktionierten die Spracherkennung und die Bedienung recht gut. Selbst diktierte Texte hat Logitech ZeroTouch nahezu fehlerfrei verstanden und ins Gerät eingegeben, nur gelegentlich kam es zu Problemen und Missverständnissen.
Ein Manko von Logitechs ZeroTouch ist aber die aktuell noch recht begrenzte Anzahl der unterstützten Apps. SMS, Hangouts, der Faccebook Messenger und WhatsApp für Nachrichten, Spotify und Deezer für die Musik und Waze sowie Google Maps für die Navigation werden aktuell nur unterstützt. Andere auf dem Smartphone installierte Apps lassen sich lediglich per Stimme aufrufen, aber dann nicht weiter per Sprachbefehle bedienen. Logitech will aber weitere Updates folgen lassen und so die Anzahl der unterstützten Apps und Dienste Stück für Stück steigern. In Ansätzen ist Logitech ZeroTouch also schon ein gutes Gadget, das das Autofahren durch weniger Ablenkung sicherer machen kann. Es gibt aber auch noch Luft nach oben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.